Ikea LogoBei dem ersten Beispiel handelt es sich um eine Facebook-Kampagne von 2009, die Ikea zur Eröffnung ihres Stores in Malmö gestartet haben. Hauptsächlich ging es darum, einerseits einen Austausch mit der Zielgruppe sowie einen viralen Effekt zu erzielen.

Die Kampagne bestand darin, dass der Store Manager sich ein Profil anlegte und auf diesem dann 12 Showroom-Fotos herauflud. Der Facebook-User, der dann zuerst eins der Objekte in einem der Fotos taggte, bekam dieses geschenkt. Der Trick bestand darin, dass ein User zum Taggen erst einmal die Seite des Store Managers als “Like” abspeichern musste, was dann zusätzlich zur eigentlichen Tagging-Aktion als Newsfeed auf seinem Facebook-Profil erschien und somit all seine Freunde davon informierte. Das mediale Echo nicht nur auf Facebook und im Internet sondern auf Medien weltweit war gewaltig.

Anscheinend ist es mittlerweile nicht mehr möglich, eine solche Aktion durchzuführen, aber trotzdem ist es weiterhin ein Vorzeigebeispiel einer gelungenen viralen Facebook-Kampagne.

Healthy Choice LogoDie zweite Kampagne ist erst wenige Monate alt. Healthy Choice ist ein amerikanischer Hersteller von gesunden, gefrorenen Mahlzeiten. Vor Beginn der Kampagne hatten sie schon eine ansehnliche Fanbase von 7.000 Usern auf Facebook. Ziel der Kampagne war einerseits die Kommunikation einer neuen Produktreihe und andererseits durch einen gestaffelten Geschenkgutschein der Zugewinn von neuen Fans.

Der Geschenkgutschein war folgendermassen gestaffelt: insgesamt wurden genau 50.000 Coupons verteilt. Je nach dem wie viele User sich dafür eintrugen, wuchs der Gutschein von 0,75$ bis 1,50$ bis letztendlich zu einem Buy-1-Get-1. Ausserdem wurde die Aktion von einer Facebook-Ad- und PR-Kampagne unterstützt.

Der Erfolg der Kampagne war beeindruckend. Innerhalb von wenigen Wochen wuchs die Fangemeinde Healthy Choices von knappen 7.000 auf fast 60.000. Die Facebook-Anzeigen hatten über 11 Millionen Impressions. Auch aussergewöhnlich ist, dass 60% der neuen Fans sich an dem Healthy Choice-Newsletter abonniert haben.

This post is also available in: Englisch