ThinglinkIch habe gerade Thinglink entdeckt. Ein 2010 gestarteter Service, der es dir erlaubt, Fotos auf deiner Homepage oder deinem Blog so zu taggen/markieren, wie man es z. Bsp. von Facebook oder Youtube her kennt.

Die Idee scheint mir ziemlich genial. Gerade wenn man einen Blog als Marketing-Tool für eine E-commerce-Site nutzt, kann man so problemlos ein Produktfoto mit Tags versehen, die direkt zum Shop führen. Somit ist die Aktion, die Ikea auf Facebook startete, jetzt auf deiner eigenen Homepage möglich, denn du kannst ein Foto mit so vielen Tags, wie du willst versehen (man sollte das Foto vor lauter Tags allerdings schon noch erkennen können). Hast Du also ein Foto mit mehreren Produkten, kannst Du problemlos einen Link (inkl. Beschreibung) zur Verkaufsseite jedes einzelnen Produkts setzen. Natürlich können diese Tags auch Links zu weiterführenden Artikeln etc. sein. Oder du nutzt die Tags, um die Aussage des Fotos zu steigern.

Ausserdem kannst du deine Fotos jetzt auch sprechen lassen! Wie das geht? Thinglink erlaubt dir, einen Tag mit einer Soundcloud-URL zu versehen. Dort kannst Du entweder deine eigene Audio-Datei hochladen oder aus deren Liste auswählen, um dann das Bild mit Sound zu untermalen. Wenn der entsprechende Tag angeklickt wird, erscheint dann automatisch ein Player.

Nachfolgend ein Beispiel, wie das dann aussieht (ein kleines Minus, auch wenn dadurch die Integrität des Fotos gewahrt wird: man muss die Maus über das Bild führen, damit die Tags ersichtlich werden – nur sind die meisten User sicherlich nicht daran gewohnt, dies bei einem Bild auf einer normalen Website zu tun):

Yelle

Natürlich beinhaltet Thinglink auch die Funktion, das Foto auf sozialen Netzwerken zu sharen, und auf deinem Benutzerkonto kannst du die Statistiken deiner Tags einsehen.

Thinglink Stats

Und was bringt das Ganze? Zu allererst ist zu bemerken, dass der Service gratis ist. Man muss sich nur registrieren und einen Code auf der Homepage einsetzen (oder einen Plug-in bei Blogs). Was die Click-Through-Rate (CTR) angeht, so gibt Thinglink an verschiedenen Stellen verschiedene Ergebnisse an (“Leutel, entscheidet Euch! Unterschiedliche Zahlen ist wenig seriös….). Einmal heisst es, dass sie 1,5-20% ist (wiederum ist zu beanstanden, dass eine so grosse Reichweite wenig seriös erscheint). Ein anderes mal sind es zwischen 1,5-5% (was mir realer erscheint). Sei’s drum, denn es ist ja kostenlos und, meiner Meinung nach, auf jeden Fall ein interessantes Tool, um mehr aus den Bildern auf deiner Website zu holen.

Und Bilder sprechen bekanntlich mehr als 1.000 Worte…

Hier zwei Videos, wie man Thinglink benutzt:

This post is also available in: Englisch